Korn AG: Coaching, Consulting, Training für mehr Lösungs Spiel Raum

Logo KORN AG

(Geschäftstätigkeit beendet
per Ende 2014
Firma erloschen per
10. April 2015)


START HOME

            

SolutionStage:®
Kreativität für mehr Lösungs-Spiel-Raum®

            

KURZ-Coaching:
damit es im Beruf bald wieder besser passt

                        

Coaching & Mentoring
für agile Berufsleute
und Führungskräfte

            

Befragungen für Lösungen "Agile Führungskultur"

            

Teamwork
for Solutions: Produzieren statt debattieren

          

Kommunikation:
Machtvoll und wertschätzend

            

Eventregie
für wirkungsvolle Botschaften

                          

Kontakt &
Firmenprofil

            
    

Publikationen, Seminare, Kongresse

  
Homepage- Sponsoring für:
            

Jurij A. Vasiljev
Prof. der Theaterakademie St.Petersburg

            

Naturfreunde
Sektion Maiengrün
Wandern  Biken, Hochtouren, Skitouren




>> Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angebrachten Links <<


mehr Spielraum für agile Lösungen!
Kreatives Training, Mentoring & Coaching
für agiles Management, Leadership und Teamwork


KORN AG

Geschäftstätigkeit wegen Pensionierung beendet per Ende 2014

Firma erloschen per 10. April 2015

Turnweg 13 
CH 5507  Mellingen

==> Telefon und Email abfragen <==

Homepage: www.korn.ch
 
So kommen Sie mit öV oder PW zu uns: Lageplan


Dr. Hans-Peter Korn
Geschäftsführender Inhaber
bis Ende 2014
nun im "Unruhestand"
Allen meinen Kunden und Netzwerkpartnern danke ich für die angenehme und inspirierende Zusamnmentarbeit!
Gerne teile ich mit Ihnen auch weiterhin meine Erfahrungen und Ideen auf informeller Basis!

Die Website www.korn.ch bleibt weiterhin zu Information bestehen.



Ihr Nutzen beruht auf meinen Berufserfahrungen:
  • Linien- & Projektmanagement
  • Anlageengineering, Finanz- & Transportindustrie, Informatik
  • Organisations- & Personalentwicklung, Ausbildungsleitung, Change- und Wissensmanagement
Mein Fokus:
  • Integrale und agile Projektleitung im Bereich IT, Technik und Organisationsentwicklung: "Es gibt keine IT- und OE-Projekte sondern nur Business-Projekte mit einem IT- und OE-Anteil
  • Moderation von Projekt- und Teamworkshops: Prospective- & kick off-Meetings,  Retrospective- & Debriefing-Meetings,  Zukunftswerkstätten, Flow Team Design, Open Space, World Cafe, Produkt- und Service-Simulationen  
  • Mentoring & Coaching für agile Projekt- und Linienmanager: "Das Funktionierende wertschätzen und stärken um noch agiler zu werden!"
Auf Grund meiner bisher gemachten Erfahrungen konzentriere mich jetzt auf Beratungen mit Anwesenheit "vor Ort" an wenigen Wochen oder einzelnen Tagen, und zwar im Rahmen dieser hier beschriebenen Themen:
"Umstellung auf agile SW-Entwicklung: Übersicht - Schaffen kultureller Voraussetzungen - Agile Vorgehensweisen" in:  Oliver Bartsch / Markus Lindinger (Hrsg.): IT-Servicemanagement - Praxishandbuch für Compliance und Wirtschaftlichkeit in der IT.  TÜV Media, 2013 und 2014

Ich habe festgestellt, dass eine über viele Monate reichende Vollzeitberatung bei der Umstellung auf agile SW-Entwicklung die Organisation und das Management des Kunden rasch überfordert, da sich ja vor allem die Organisation verändern muss und diese auch noch vieles andere nebst dieser Veränderung zu leisten hat. Diese Veränderung kann kein externer Berater für die Organisation tun - das muss sie selber leisten.

Und zudem sehe ich meine Aufgabe als Berater darin, dass sich die Organisation und das Management möglichst rasch selber helfen kann, also mich möglichst rasch überflüssig zu machen.
Erfolgreich mit "agilem Management":
=>      Ballast über Bord werfen:
Komplizierte Theorien zur Erklärung der Ursachen der Malaise und zur Konstruktion umfassender Lösungen aufgeben - und sich voll darauf konzentrieren, worum es eigentlich geht, was der eigentliche Auftrag ist.

=>     Schluss mit dem Gejammer:
Aufhören, sich über alle Facetten und Hintergründe des Problems und ihrer Verursacher Gedanken zu machen - sondern das anerkennen und verstärken, was manchmal bereits ganz gut klappt.

=>      Kleine Schritte sind gross genug:
Meistens braucht es für den Erfolg keinen superstarken Motor, übergeordnete Gesamtkonzepte oder umfassende und detaillierte Aktionspläne. In der Regel genügen mehrere kleine Impulse an der richtigen Stelle und die Beobachtung ihrer Wirkung.

Bei Turbulenzen in Unternehmen und Projekten wird  gerne auf bekannte "Rezepte" zurückgegriffen, wie:  Noch klarere  Strukturen und Verantwortlichkeiten, noch besser definierte Abwicklungsprozesse. Genau das kann agile und kommunikationsstarke Projektteams in schwerfällige und "anweisungsgetriebe" Arbeitsgruppen verwandeln. Kundennähe, Innovationskraft, Markt- und Entwicklungsagilität bleiben auf der Strecke.

Die herkömmlichen Rezepte bewähren sich in kalkulierbaren, gut analysierbaren und daher steuerbaren Situationen, nicht aber in hochkomplexen Organisationen und Projekten. Statt dessen ist dort das erfolgreicher, was sich seit 2001 unter dem Titel "Agile Development" immer mehr verbreitet.
Meine Schwerpunkte im Bereich agile Produktentwicklung und agiles Projektmanagement:
Als  Agile und KANBAN-Coach, unabhängiger(1) Senior Scrum Master und als Scaled Agile Facilitator  auf Basis des „Scaled Agile Framework“ (SAFe) war ich hauptsächlich in grossen IT-Entwicklungsumgebungen mit bis zu 15 Scrum-Teams und 300 Entwicklern in komplexen Multiproduktumgebungen mit heterogenen historisch gewachsenen Systemlandschaften tätig.
(1) "unabhängig" bedeutet, dass ich keine der zwei konkurrierenden "Scrum-Schulen" (scrum.org / Scrum Alliance) vertrete sondern ein der jeweiligen Situation angemessenes an Scrum orientiertes Vorgehen.
Unter „agil“ verstehe ich nicht primär das „Agile Manifest“ sondern die Fähigkeit, unterschiedliche Vorgehensweisen zu beherrschen und rasch die jeweils passende einzusetzen. Nicht nur ein Framework wie z.B. Scrum als alleinige Lösung steht bei mir im Vordergrund.

Bei allen meinen Einsätzen habe ich erkannt, dass das "agile" Arbeiten auf Teamebene recht einfach praktiziert werden kann, wenn:
  1. die SW-Entwicklung - unabhängig vom "agilen" Vorgehen - bereits professionell im Sinn des "Clean Code Development" und des "Craftmanshift" betrieben wird und die dazu nötige Entwicklungsumgebung existiert
  2. die technische und applikatorische Architektur des Gesamtsystem transparent und relativ homogen ist und dem Prinzip der Serviceorientierung folgt
  3. die Teams auf Basis dieser Services als eher langfristig existierende Organisationseinheiten mit situativ-transformational führenden Teamleitern gebildet sind (bei Scrum übernehmen die Teamleiter auch die Rolle des Scrum Masters)
  4. quer über die Teams ein möglichst adaptives Programm-Management den Teams einen koordinierten Arbeitsrahmen setzt
  5. im Unternehmen insgesamt - insbesondere auf den Ebenen des Middle- und Top-Managements - Kommunikations-, Kooperations- und Führungsformen üblich sind, die von Respekt, Vertrauen, angemessener Transparenz und Anpassungswilligkeit bestimmt werden.
Es ist daher mein Anliegen nicht primär dem einzelnen Team sondern insbesondere der gesamten Organisation zu dienen, also Führung und Coaching der Organisation bei der Umsetzung eines agilen Vorgehens auf Programm- und Portfolioebene orientiert am SAFe.

Die ersten Schritte in Richtung einer verbesserten Agilität beginnen mit dem o.e. 5. Punkt, also mit dem Verändern der Unternehmenskultur. Erst dann kann ein der jeweiligen Aufgabe angemessenes spezifischen agiles Vorgehen der SW-Entwicklung praktiziert werden - sofern auch die o.e. ersten drei Punkte erfüllt sind. 

Die Einführung eines der jeweiligen Situation entsprechenden agilen Vorgehens der SW-Entwicklung beginnt mit dem Aufbau eines  möglichst adaptives Programm-Management im Rahmen der vom Portfolio-Management definierten Bedingungen.
Das jeweils angemessene Entwicklungsvorgehen bestimmt in erster Linie das Team auf Basis des vom Programm-Management - der o.e. 4. Punkt - dem Teams gesetzten Arbeitsrahmens.

Im Detail beschrieben wird dieses Vorgehen in:
"Umstellung auf agile SW-Entwicklung: Übersicht - Schaffen kultureller Voraussetzungen - Agile Vorgehensweisen" in:  Oliver Bartsch / Markus Lindinger (Hrsg.): IT-Servicemanagement - Praxishandbuch für Compliance und Wirtschaftlichkeit in der IT.  TÜV Media, 2013 und 2014 


Meine breite und nicht "evangelisierende"  sondern pragmatische Kompetenz und Seniorität konnte ich bereits bei einigen Transitionsvorhaben in Richtung eines inkrementell-adaptiven Vorgehens und beim „Redesign“ verunglückter Scrum-Einführungen in IT-Bereichen grosser Firmen unter Beweis stellen.

Dank meines Ergänzungsstudiums "Management komplexer IT-Projekte" an der Universität Zürich, meiner Ausbildung zum "Lösungsfokussierten Coach" am wilob in Lenzburg, meiner Zertifizierung als ScrumMaster und als Scaled Agile Facilitator verfüge ich ausserdem über eine breite Palette von Praktiken bzw. Kriterien zur kontinuierlichen Prozessverbesserung bei der Produktentwicklung. Das befähigt mich, agile Vorgehensweisen  pragmatisch angemessen zu praktizieren.


Mein Weg zu Ihnen:
Als promovierter Physiker war ich zunächst in verschiedensten Linien- und Projektleitungsfunktionen in stark technologisch geprägten Bereichen (Grossmaschinen und Grossanlagen der Energieerzeugung) tätig, dann im Informatikbereich (kommerzielle Grossysteme der Finanz- und Transportindustrie).
Heute konzentriere ich mich als Projektconsultant, Mentor / Coach, Autor und Hochschuldozent auf die sozialen Aspekte von Veränderungs-, Kooperations- und Kommunikations-Prozesse in Unternehmen und komplexen Projekten.  Leitlinie meiner Arbeit ist die "Lösungsfokussierte Haltung".  Eine umfassende Darstellung der lösungsfokussierten Haaltung im Management ist hier zu finden: 
 
Lueger / Korn: "SOLUTION-FOCUSED MANAGEMENT", Rainer Hampp Verlag, München


Mehr finden Sie hier:  ==> Publikationen / Vorträge / Workshops / weitere berufsbezogene Aktivitäten

Einige Referenzprojekte: 

 
Art des Projektes Funktion
NETCOLOGNE Köln, IT-DevelopmentConsultant für Agilität auf Entpriseebene: Beraten und coachen aller Managementstufen des IT-Development und der Mitglieder der Entwicklungsteams mit dem Ziel der Verbreitung der den jeweiligen Voraussetzungen entsprechenden agilen Vorgehensweisen orientiert an das "Scaled Agile Framework" (SAFe)
Telekom Deutschland, Zentrum Mehrwertdienste (München und Nürnberg)
Agiler Coach und Consultant  bei der Entwicklung eines Konzeptes für die inkrementelle Einführung und fortlaufende Verbesserung eines agilen Projektvorgehens
IT-Schweiz der "Basler Versicherungen" (Basel)Chief  ScrumMaster / Agile Coach / ScrumMaster / KANBAN-Coach  
==> Resümee 
 IT-Solutions im Produktbereich „360 People Services“ bei vodafone (Düsseldorf)Scrum Master / Coach & Consultant für agiles Projektmanagement
 ==> Resümee 
Lernumgebung basierend auf "Social Media" ScrumMaster  / Wissenstransfer-Experte /
E-Learning-Experte bei der Social Media Akademie ==> Referenz in facebook ==> weitere Details auf Anfrage
Konzeption eines universitären Studiengangs (Master of Arts) im Bereich "agile Veränderungskunst sozialer Systeme" Wissenschaftlicher Leiter und Dozent ==> Details auf Anfrage
StrategiewntwicklungProzess-Moderator zur Erarbeitung eines "Strategischen Wegweisers" einer sonderpädagogischen Einrichtung  
==> Details
Identifikation, Konzeption und Realisierung neuer "leading edge" - Produkte / Services (Schwerpunkt ICT) Konzepterarbeitung auf Basis "agiler" Vorgehensweisen ==> Details auf Anfrage
Schulentwicklung Dozent und Prozess-Moderator für Schulentwicklungsvorhaben (Päd. Hochschule Tirol)
==> ein Beispiel
Evaluationswerkzeuge im Rahmen von Blended Learning Berater / Designer für Evaluationswerkzeuge auf Basis von "moodle"
==> Details
Web-Projekt Projektleitung / Supportkoordination für "WebQuestioner" und "NextTool Box" (Toolbox für Befragungsinstrumente)
==> Details
Organisationsentwicklung basierend auf einer umfassenden  Mitarbeiterumfrage
Externer Berater und Coach beim "Schul- und Wohnzentrum Schachen", Luzern und der "dreischiibe", St. Gallen.
==> Details
Kongressorganisation
Konzeption und operative Organisation des Internationalen Kongresses "Solution Focused Managment" in Wien
==> Details
Programm mit strategischer Relevanz Program Manager "Web enabling of Atraxis Products"
==> Details
Organisationsprojekt Projektleiter "Knowledge Management Actions for Project Management Services" der Atraxis
==> Details
IT-Technologie-Projekt Projektleiter für die Evaluation und das Implementationsmanagement eines ETL-Tools für Data Warehouses (Atraxis)
Technologie- und Organisationsprojekt Project Manager "Data Warehouse Development Environment" (Atraxis)
Marketing-Projekt Projektleitung: Marketingkonzeption und Umsetzung von Marketingmassnahmen für einen IT-Schulungs- und Beratungsanbieter (TPS DATA AG)
Kommunikationsprojekt Project Manager für die Kommunikationsaufgaben eines "Business Process Reengineering"-Projektes (CREDIT SUISSE)
IT-Technologieprojekt Projektleiter Access Control System (CREDIT SUISSE)
==> Details
Changeprojekt Projektleiter Umschulung der SVB-Mitarbeitenden auf die SKA-Bankanwendungen (CREDIT SUISSE)
Ausbildungsprojekt Projektleiter für den Aufbau der Informatikerschule SKA (ISSKA) 
Wissensmanagement-Projekt Projektmitarbeiter bei Wissensmanagement für den Help-Desk der "AGI"    ==> Details
(Praxisprojekt im Rahmen des "MIO"-Studiums am Institut für Informatik der Universität Zürich)
Ausbildungs- und Bildungspolitik-Projekt Projektleiter für die Konzeption (Reglemente, Modellehrgang) einer KV-Branche und Erreichung ihrer BIGA-Anerkennung 

 


Hoster dieser Website:
NetZone AG
Webhosting / Internet-Services
Panoramaweg 2
CH-5040 Schöftland (Schweiz)